„Leben heißt Bewegen“

Getreu diesem Motto stehen uns verschiedene konservative Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, um Sie wieder in die Lage zu versetzen, sich regelmäßig sportlich zu betätigen.

Aus eigener Erfahrung wissen wir um die gute Auswirkung regelmäßiger sportlicher Betätigung, sowohl auf den Körper als auch auf den Geist.

Sportmedizinische Untersuchung:

Sollten Sie sich nach längerer Sportpause wieder mit dem Gedanken befassen, sich körperlich betätigen zu wollen, empfehlen wir Ihnen die Vorsorgeuntersuchung im Sport. Diese steht natürlich auch regelmäßig Sport Treibenden offen und sollte als Präventionsmaßnahme unbedingt in Anspruch genommen werden.

Die Vorsorgeuntersuchung im Sport führen wir gemäß der entsprechenden S1 Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin durch. Hand in Hand mit einer internistischen Praxis checken wir Sie sowohl orthopädisch als auch internistisch/kardiologisch sportmedizinisch durch.

So haben wir zum Beispiel erfolgreich die Tauglichkeitsuntersuchung der aus der Schweiz und Deutschland stammenden Teilnehmer für den ZDF Fernsehgarten durchgeführt (Aufzeichnung vor dem Konzil Haus im Jahr 2016).

Die Kosten für die sportmedizinische Untersuchung wird von einigen Krankenkassen und einigen Betriebskrankenkassen teilweise oder sogar ganz übernommen. Bitte erfragen Sie dies bei Ihrer Krankenkasse. Sie können sich hierzu auch über die Seite der Deutschen Gesellschaft für Sport Medizin (www.DGSP.de) informieren. Aktuell sind wir in Konstanz die einzig gelistete Praxis der empfohlenen Sportmediziner der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin.

Tun Sie etwas für sich und Ihre Gesundheit! Treiben Sie Sport, wir bereiten Sie medizinisch dafür vor und stehen Ihnen als Ansprechpartner zur Seite. Wir beraten Sie gerne, welche Art von Sport Ihren Bedürfnissen und Erwartungen gerecht wird.

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine der ältesten und wirksamsten Behandlungsmethoden, die wir kennen. Ihren Ursprung hat sie im rund 4000 Jahre alten Erfahrungsschatz chinesischer Ärzte. Zum ersten Mal dokumentiert wurde diese wertvolles Wissen vor circa 2200 Jahren in dem berühmten Werk Huang Di Nei Jing.

Heute ist die Akupunktur in der Schmerztherapie und zur Heilung chronischer Erkrankung weltweit anerkannt und bereichert auch die Behandlungsmöglichkeiten der westlichen Medizin. Seit etwa 20 Jahren empfehlen die Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO die Akupunktur offiziell zur Behandlung von über 40 Krankheitsbildern.

In unserer Praxis setzen wir die Akupunktur bei folgenden Krankheitsbildern erfolgreich ein:

  • Kopfschmerz und Migräne
  • Nacken-, Schulter – und Armschmerzen
  • Tennis und Golferarm
  • Sehnenerkrankungen
  • Hexenschuss und Wirbelsäulenbeschwerden
  • Bandscheibenschäden
  • Arthrose von Knie und Hüfte sowie des Daumensattelgelenkes

Richtig angewendet ist die Akupunktur praktisch nebenwirkungsfrei.
Mit speziell geschliffenen einmal Akupunkturnadeln ist die Behandlung besonders schonend und schmerzfrei. Dabei wird auch die Übertragung von Krankheiten ausgeschlossen. Die sensiblen Reize der Akupunktur hemmen die Schmerzweiterleitung zum Gehirn bereits auf der Rückenmarksebene. Die Gehirnzellen produzieren schmerzlindernde, entzündungshemmende und psychisch ausgleichende Hormone, zum Beispiel Endorphine.

Über bestimmte immunologisch wirkende Mechanismen fördert die Akupunktur die Regeneration geschädigten Gewebes.
Die Behandlung dauert im Normalfall circa 20-60 Minuten. Eine Behandlungsserie besteht (abhängig vom Einzelfall) aus 4-20 Sitzungen.

Ihr Beitrag zum Erfolg: Sie sollten Zeit und Ruhe mitbringen. Entspannen Sie sich und lassen Sie sich während der Behandlung nicht ablenken.
Wenn sie sich auf das Akupunktur typische Fließ- und Wärmegefühl De Qi konzentrieren, können Sie den durch die Akupunktur angeregten Energiefluss in ihrem Körper deutlich spüren. Schonen Sie sich nach der Behandlung – auch wenn sie nun beschwerdefrei sein sollten. Ihr Körper heilt nicht nur während der Behandlung, sondern auch danach. Lassen Sie ihm Zeit und provozieren Sie keine erneuten Beschwerden.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten bei seit einem halben Jahr bestehenden Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule wie auch bei seit einem halben Jahr bestehenden Schmerzen aufgrund einer Arthrose des Kniegelenkes.
Bei allen anderen Erkrankungen erfolgt die Abrechnung nach der Gebührenordnung für Ärzte. Die meisten privaten Krankenkassen übernehmen hierzu je nach Versicherungsvertrag die Kosten.

Hyaluronsäure

Intraartikulär verabreichte synthetische Hyaluronsäure führt zu einer bedeutenden Verbesserung der Gelenkschmierung, so dass die Reibung im Gelenk reduziert wird.

Verschiedene Studien zeigen, dass die Gabe von Hyaluronsäure die Arthrose Schmerzen in den Gelenken deutlich lindert und sich positiv auf die Funktion des Gelenkes auswirkt.

Zudem erweist sich die Therapie mit Hyaluronsäure als sicher und gut verträglich.

Die intraartikuläre Applikation von Hyaluronsäure kann bei Patienten eingesetzt werden, bei denen die Therapie mit NSAR kontraindiziert ist oder keine ausreichende Wirkung zeigt.

Die Behandlung mit Hyaluronsäure kann den Verbrauch an NSAR reduzieren.

Die Hyaluronsäurepräperate die derzeit in der Arthrosetherapie zum Einsatz kommen, unterscheiden sich in ihren biochemischen Eigenschaften deutlich voneinander. Entsprechend differieren auch ihre Wirkungsprofile. Synthetisch hergestellte Hyaluronsäure mit hohem Molekulargewicht besitzt annähernd die selbe Viskosität und die tixothrophe Eigenschaften wie gesunde menschliche hier Hyaluronsäure. Die Metaanalyse verschiedener Studien gibt deutliche Hinweise, dass hochmolekulare Hyaluronsäure therapeutisch wirksamer ist als niedermolekulare Hyaluronsäure. Die Endogene Hyaluronsäuresynthese kann durch Zugabe von exogener hochmolekulare Hyaluronsäure stimuliert werden.

Wir verwenden für ihre Gelenke hochmolekulare Hyaluronsäure da diese

  • die Gelenkschmierung verbessert und fördert
  • Entzündungen reduziert
  • Schmerzen verringert
  • nur 1-3 Anwendungen bedarf
  • durch den Radikalfänger Mannitol zur Stabilisierung der Hyaluronsäure im Gelenk beiträgt

Speziell für Sehnen verwenden wir zugelassene hochmolekulare Hyaluronsäure, da diese

  • die Ernährung des Sehnengewebes verbessert und normalisiert
  • die Schmerzen verringert
  • die Beweglichkeit verbessert
  • für alle Tendopathien zugelassen ist
  • speziell für die Behandlung von Tendopathien entwickelt wurde
  • eine hohe Hyaluronkonzentration (2%ig) und Mannitol für eine optimale Wirksamkeit aufweist
  • nur 2 Anwendungen pro Therapiezyklus erfordert